Dienstag, 20. Oktober 2015

3 Tage HelloFresh

Ich finde es immer sehr schwer einmal etwas Neues oder Anderes zu kochen. Sobald man im Supermarkt steht verfällt man dann doch wieder in die Gewohnheit und prompt landen die Nudeln, die passierten Tomaten und ein bisschen Gemüse im Korb.
Aber diese Woche war alles anders: Als ich in die Wohnung kam versperrte mir eine riesige HelloFresh-Box den Weg und mein erste Reaktion war: "Oha, wer soll das denn alles essen?"
Selber hatte ich die Box gar nicht bestellt sondern mein Freund, der dann auch eine Box für 4 Personen à 3 Mahlzeiten bestellt hat.

Als ich aber in die HelloFresh Box reinschaute war ich wirklich begeistert. Erstmal war alles was gekühlt werden muss noch richtig kalt und umwickelt von Eiswasser und Wolle-ähnlichem Stoff. Das Gemüse sah aus wie aus einer Werbung und das Fleisch wirkte richtig frisch!
Dazu gab es drei HelloFresh Rezeptkarten:

  • Raffiniert überbackene Hähnchenbrust mit Rosmarin-Joghurtsoße, dazu Kartoffelrösti und Zucchinigemüse
  • Unser liebstes Steaksandwich mit Süßkartoffel-Wedges
  • Herzhafter Gemüseflammkuchen mit frischem Oregano und Rucola
Raffiniert überbackene Hähnchenbrust mit Rosmarin-Joghurtsoße
Am ersten Abend machte ich mich direkt an die Hähnchenbrust und ich muss sagen, dass ich niemals auf die Idee gekommen wäre eine Hähnchenbrust mit Käse zu überbacken.
Vorteil war: Alles ist super leicht beschrieben und abgebildet, alles ist in den Boxen vorhanden, frisch und gut erkennbar.
Nachteil: Gerade als Student hat man nicht unbedingt alle Küchengerätschaften zur Hand, so fehlte mir ein Pürierstab und eine gute Reibe.
Dadurch habe ich dann anstatt den angebenen 40 Minuten, bestimmt eine Stunde gebraucht.
Im Nachhinein hat das erste HelloFresh Menü aber wirklich lecker geschmeckt!

Am nächsten Tag musste es schnell gehen und deshalb entschied ich mich für die Flammkuchen. Die Zubereitung war wirklich sehr einfach und auf den HelloFresh Rezepten ist wirklich alles, auch die kleinsten Kräuter die frisch dabei liegen und welche man sich sogesehen selber abrupfen muss.
Herzhafter Gemüseflammkuchen

Allerdings muss ich zu den Flammkuchen sagen, dass ich dann doch lieber Pizza esse :) Aber Flammkuchenliebhaber kommen hier sicherlich gut weg!

Last but not least: Die Steaksandwiches die dann doch keine Sandwiches wurden, da jemand hungriges das mitgelieferte Ciabatta schon gegessen hat, bevor ich den Karton überhaupt zu Gesicht bekommen habe ;)
Trotzdem habe ich aus allen Zutaten ein neues Gericht zaubern können:
Steak mit Nudeln an Pilz-Sahne-Sauce mit einem frischen Salat!
Penne mit Pilz-Sahne-Sauce und Rinderhüftsteak

Damit es nicht ausartet, hier noch einmal kurz und knackig was ich von HelloFresh halte:

Es ist wirklich eine super Alternative, vor allem für diejenigen die nicht viel Zeit zum Einkaufen haben oder auch mal Abwechslung in ihr Essen bringen wollen. Die Portionen sind groß genug und mit einer Box für 4 Personen kamen wir zu Zweit wunderbar für Mittag- und Abendessen zurecht.
Für den Preis ( ich meine an die 60 Euro ) bekommt man aller frischste Ware und vor allem das Fleisch das HelloFresh liefert geht beim Braten nicht ein!!

Ich bin begeistert und kann jedem empfehlen sich solch eine HelloFresh Probierbox mal zu bestellen. Diese gibt es in Classic oder Veggie. Auch eine Obstbox wird angeboten!

Guten Hunger :)

Mittwoch, 23. September 2015

Rebellion gegen die Zeit

Wieder einmal typisch für mich:
Es ist Samstagabend, zehn vor acht. Ich bin mit dem Auto auf dem Weg nach Hause, um mich für das Geburtstagsessen einer meiner besten Freundinnen zurecht zu machen. Das Geburtstagsessen ist um acht Uhr. Ja, genau. Schon in zehn Minuten. Ich sitze nervös im Auto und fahre zugegebenermaßen viel zu schnell – war die Ampel da gerade etwa rot?

Zu Hause angekommen, begrüßt mich meine Mutter fröhlich wie eh und je. Es tut mir zwar im Herzen weh, aber ich muss sie umgehend abwürgen: „Mama, ich muss mich fertig machen, ich treff‘ mich mit den Mädels!“ Auf die Frage nach dem „Wann?“ und meiner Antwort „ vor fünf Minuten“ entgegnet sie nur mit einem großen Schmunzeln.

Kennt ihr diese Situation?
Es ist wirklich jedes Mal das Gleiche und ich frage mich immer wieder aufs Neue: 
Wieso schaffe ich es wirklich jedes Mal, zu jedem Anlass zu spät zu kommen?

Ich meine, ich gehöre nun auch zu den Armbanduhrenbesitzern. Aber es hilft wohl alles nichts.
In meinem Kopf herrscht scheinbar eine komplett andere Zeitrechnung.

Wenn ich gemütlich duschen, nett aussehen und vielleicht noch etwas essen will und das alles ohne Hetzerei, hätte ich eigentlich um 18 Uhr loslegen müssen. 
Und dann fängt es auch schon an: Während ich auf dem Sofa sitze, anstatt einfach loszugehen, rattert mein Kopf: << Du brauchst ja nur zwei Minuten dafür und das Essen kannst du dir mitnehmen…>> Das Endergebnis sieht dann so aus, dass ich nichts gegessen habe, die Wohnung aussieht wie eine Müllhalde und ich mit nassen Haaren aus dem Haus stürme, um dann auch noch den Bus in die Stadt zu verpassen.
Dass die Deutsche Bahn und ich die gleiche Zeitrechnung haben, kommt mir des Öfteren sehr gelegen... :)

Ich habe mich mal ein bisschen im Internet schlau gemacht:
Viele sehen das Zuspätkommen, auch das eines guten Freundes, als respektlos an. Aber nur weil ich es nicht rechtzeitig schaffe, fertig zu werden, respektiere ich meine Freunde doch nicht weniger? Ich mache mich ja schon selbst verrückt. Im Übrigen kennen sie das Spektakel ja auch schon. Man kann ja fast schon behaupten, dass ich auf meine Art und Weise immer zur rechten Zeit am rechten Ort bin.Schließlich komme ich immer pünktlich zu spät - und das muss man auch erstmal schaffen!
Ich könnte sogar so weit gehen und sagen, dass ich meine Unpünktlichkeit ja schon regelrecht einplane und deshalb durchaus in der Lage zu sein scheine, mit der gegenwärtigen Zeitrechnung nicht auf Kriegsfuß zu stehen.
Was das notorische Zuspätkommen angeht, sprechen Experten von einem Autonomiekonflikt. Man sträubt sich dagegen, von anderen verplant zu werden und rebelliert, in dem man zu der Zeit kommt zu der man eben kommt. Zu manchen meiner Situationen würde das sogar passen. 
Ein gutes Beispiel war Anfang des Jahres der „Erste-Samstag-im-Monat“ –Pflicht Termin, den meine Freundinnen eingeführt haben. Ich sträubte mich seit Minute 1 dagegen. Ich fühle mich mit meinen 22 Jahren einfach noch zu jung für Pflichttermine, vor allem mit meinen Freundinnen.
Forscher reden von einem „Zugehörigkeits-Selbstbestimmungs-Konflikt“, der wohl in der Existenz des Lebens stecke – Das Ziel des Lebens sei, nach Meinung der Forscher, die Selbstständigkeit im Leben. Im Alltag zeige sich der Konflikt, wenn man etwas will, was den Erwartungen anderer allerdings widerspricht. Dann muss man sich wohl oder übel entscheiden: Bestimme ich über mich selbst oder gehöre ich dazu? Was ist mir wichtiger?
 
Langsam bekomme ichKopfschmerzen. Denn, natürlich will ich bei meinen Freundinnen sein und dazu gehören – gleichzeitig aber auch über mich selbst bestimmen. Meiner Meinung nach wäre man bei dem Autonomiekonflikt wieder bei der Frage nach dem Respekt. Nur meine ich meine chaotische Zeitplanung in keiner Weise respektlos! Auch das Pflichttreffen ( welches im endeffekt ja auch nicht so verpflichtend ist, aber wenn alle da sind und du nicht...;) ) mit meinen Freundinnen mal nicht wahrenehmen zu wollen, sehe ich als meine persönliche Freiheitssetzung.

Vielleicht sollte ich es mal mit Hypnose probieren? Man kann doch bestimmt jemanden so hypnotisieren, dass man morgens beim ersten Weckerläuten aufsteht. Ha! Marktlücke gefunden!

Ob ich in Zukunft allerdings freiwillig auf die Standing Ovations
verzichten könnte, wenn ich dann doch einmal pünktlich bin, weiß ich
noch nicht. Diese Freiheit gönne ich mir noch…..

Montag, 14. September 2015

Hello Motivation

Lang ist es her, aber ich habe mich dazu entschieden mit dem Bloggen weiterzumachen.

Zugegeben - es gibt genug Blogger auf dieser Welt, allerdings sind die meisten "Fashionblogger" und als Fashionbloggerin würde ich mich mit meinem Kleiderschrank lieber nicht bezeichnen ( Guido wenn du das liest, dann komm doch mal vorbei ausmisten♥) aber WHO CARES.

Ich habe eine sehr coole Zeit in München gehabt, die bald schon ein Jahr her ist.
Fakt ist einfach, dass ich in München sehr viel Zeit für mich selbst und meine Projekte hatte, keine Familie, kein Freund, keine Mädelsclique und vor allem keine Uni. Ich bin morgens raus zur Arbeit und abends Heim und konnte mich mit lauter Inspiration von der Arbeit an meine Projekte hängen. Und so entstand dann dieser Blog und vor allem auch mein Youtube Channel.

Wieder in Bonn angekommen ist mein Münchenflair ziemlich schnell wieder verflogen und so auch meine Motivation - oder war es eher die Entschlossenheit ?

Aber die Frage ist, muss ich mich mit meinen 22 Jahren schon entschieden haben?
Bis vor München dachte ich immer, ich wäre schon fast zu alt für meine Träume, bis man mir bei ProSieben die Augen öffnete, dass mir noch so viel Zeit und Erfahrung bevorsteht.
Und das ist es doch. Erfahrung. Und die wollte und will ich sammeln.
Deswegen eröffnete ich meinen YouTube Channel und war der Überzeugung, dass das mein Ding ist - übers Tanzen zu berichten. Aber im Endeffekt hat es mich nicht komplett erfüllt - seitdem ich wieder in Bonn war, andere "Pflichten" hatte, erwies es sich als immer schwerer. Technik? Keine Ahnung von. Team? Not available. Und dann passierte es.
Ich wusste nicht mehr wohin. Was möchte ich wirklich machen? Welcher Bereich ist wirklich der richtige? Willst du überhaupt vor die Kamera? Vielleicht doch lieber der 0-18-15 Job.
Und irgendwann hatte ich so viele Ideen, dass selbst von meinen Freundinnen kam : Laura, komm mal zur Ruhe.

Aber nein. Ich finde gerade an der Stelle an der man nicht weiß was man machen soll, was wirklich sein Ding ist, sollte man sich ausprobieren. Seine alten Projekte nicht als gescheitert sehen. Neue Ideen verwirklichen, aussprechen, angehen.
Wie will man sich sonst verwirklichen wenn man nicht weiß wohin es gehen soll, wie es gehen kann und was nun gar nicht geht.

Das wichtigste jedoch, an das mich mein bester Freund immer wieder erinnert: NICHT AUFGEBEN.

Ich habe meinen YouTube Channel einmal als "gescheitert" bezeichnet. Aber nein - es war eine weitere Tür zur "Selbstfindung". Zur Entschlossenheit. Und um zu wissen wo man wie steht.

Was ich damit sagen will?
Man sollte niemals Angst haben, neue Sachen auszuprobieren. Man sollte immer das machen was einem Spaß macht und sich nicht unterkriegen lassen. Man soll das machen, was einen erfüllt, selbst wenn es nur für einen Monat anhält. Und man soll niemals Aufgeben. Denn egal wie oft du gescheitert bist, irgendwann kommst du zu deinem Ziel - selbst wenn du noch nicht weißt welches es sein wird.
#Fall7TimesStandUp8
Jacke: Zara, Shirt: Promod


Dienstag, 7. Oktober 2014

IT'S OVER - Finally

"Oh geil, dann bist du ja auf den Wiesn noch da!! "
"Hast du schon ein Dirndl???"
"Die Wiesn sind sooo cool!! Beneide dich voll!!"
"Ich komm' dieses Jahr auch !! "

Okay, okay stopp. Ja, Wiesn schön und gut. Aber jetzt mal im Ernst, das Oktoberfest wird echt total überbewertet.
Nur zur Vorwarnung: Ich bin echt nicht der Biertrinker aber was muss das muss. Oder man holt sich eine Alternative.

Fangen wir einfach mal von Vorne an.

Es war ein Mal ein großes, rothaariges Mädchen, das nach München zog. Sie würde bis Ende November bleiben, erzählte sie allen. Begeisterung brach aus, denn sie bliebe ja auch übers Oktoberfest! Wunderbar wäre das! Ein Dirndl würde sie brauchen...

Gut, also das Mädchen bin ich...ich holte mir also ein Dirndl. Furchtbar schön und teuer, denn Madame will ja unbedingt eine bestickte Glitzerschürze!!!





Nunja, das Dirndl war da und die Wiesn kamen immer näher.
Ich war total gespannt und als ich dem Festplatz näher kam wurde die Freude auch immer größer.
Und dann stand ich drauf. Mitten im Tumult. Verschiedenste Nationen, verschiedenste Generationen...verschiedenste Alkoholpegel ;)

Ganz schnell fiel mir als Bonnerin aber eines auf: Das ist Pützchensmarkt mit ein paar Bierzelten mehr.
Jup. So ist es. Eine riesengroße Kirmes, gefühlte 100 Bierzelte und geballte ;) ;) ;) Frauenpower, hochgeschnürt im Dirndl zur Freude der in Lederhosen gehüllten Herren !

Das ganze soll aber nicht heißen dass es schlecht ist! Es macht einen Heidenspaß und Zuckerwatte geht immer. Und gebrannte Mandeln. Und Magenbrot. Und Pommes. Und Schokoerdbeeren...


Natürlich waren wir auch von der Arbeit aus auf der Wiesn, mit sogar der lustigste Tag.
Reserviert war in der "Knödelei". Also : Knödel essen!
( Kann den Knödel mit den Pilzen allerlei in der Rahmsoße nur empfehlen!... Mist ich bekomm' Hunger... )
Meine Freundin Mary und ich, hoben uns ein wenig von der Masse ab und anstatt einer Maß Bier gab es... Monaco Spritz! :D

Hinterher hab' ich mir natürlich noch eine Maß Radler mit Babsi gegönnt! ( Oder eher reingezwungen ).

Am Wochenende habe ich die Wiesn noch ein Mal mit meinen Bonner Mädels erlebt. Total zu empfehlen ist das Humoristische Velodrom auf den Oiden Wiesn mit der tollen Showeinlage...
( Das war pure Ironie, kann aber echt ganz amüsant sein, vor allem wenn man schon ein Maß intus HÄTTE !)
Wer auf Peitschen steht,
sollte ins Velodrom gehen ;)














Den Abend haben wir im Hacker Pschorr Brauhaus am Viktualienmarkt ausklingen lassen und waren danach ziemlich voll auf den "Black Wiesn" in der Ersten Liebe bei der Leopoldstraße.


Kleiner Tipp für nicht-Bier-Trinker :
Weißer Russn geht voll klar und man bekommt einen amüsanten aber nicht kopfschmerzigen Pegel. Aber lasst den Hugo davor und danach einfach weg :D




Es war alles in einem eine schöne Zeit, aber der Hype der ums Oktoberfest gemacht wird ist mir persönlich ein bisschen zu groß :D

Hauptsache ich hab jetzt ein schönes Glitzerdirndl !
Dafür bin ich für den Rest des Monats pleite... und es ist nicht Mal Mitte Oktober :(

Dienstag, 9. September 2014

Munich by Night

Hello und Guten Morgen.

Ich bin hundemüde.
Ich dachte immer ich gewöhne mich daran früh aufzustehen und auch alle neuen Praktikanten die hier hin kommen sind an ihrem ersten Tag noch fest davon überzeugt, dass das nur eine Gewöhnungssache ist.
Und dann komm' ich und lasse ihre Träume zerplatzen 
" Da gewöhnst du dich nie dran" !
Die Ursache für meine dieswöchige Müdigkeit könnte allerdings am Wochenende liegen:

Ich habe es nach drei Monaten endlich geschafft mal Feiern zu gehen. Hier in München. Das letzte Mal war an meinem Geburtstag im Jack Rabbit.
Verglichen mit einem der Kölner Clubs ist das "Jack Rabbit" wohl das "Crystal" von München.
Mainstream Musik. Mainstream Basic B+++++. Mainstream H&M Girls. Und dann noch ein paar die so gar nicht Mainstream sein wollen, dadurch aber schon wieder Mainstream sind. Versteht ihr?

Nun gut, dieses Wochenende war ich im ...trommelwirbel... Crowns.
Verglichen mit den Kölner Clubs? Hm... Ein Verschnitt aus dem "Starz" und dem "Diamonds" vielleicht.
Viele Frauen mit umso weniger Klamotten dafür noch mehr Make Up. Viele Männer die wahrscheinlich alle voll "dope" sind mit ihren "Snapbacks". Ne Menge getwerke. Und dazwischen gab es dann normale Leute.  Coole, schöne, interessante, intelligente Leute...

UNS 


Nein, jetzt mal ernsthaft. Die Musik stimmte, die Atmosphäre stimmte und in der VIP Area lässt es sich sowieso immer gut aushalten :D ( ABER HIIITZEEEE )

Heimatgefühle bekam ich als sich draußen der Türsteher mit einem Gast... oder eben auch nicht mehr Gast, eine handgreifliche Diskussion lieferte... wenn ich das mal so banal sagen darf :) 

Es tut auf jeden Fall gut mit Mädels mal ein bisschen Tanzen zu gehen und dann am nächsten Tag nichts tun zu können, weil deine Beine dich eh nicht halten und du wie ein Gespenst in die Küche geistert um irgendetwas essbares zu finden.
Herrlich :)

Have a nice day :*

                                                          Twerk Miley Miley Twerk


Donnerstag, 28. August 2014

What a Month!

Was war das für ein Monat!
Ich wollte nach jedem Ereignis etwas bloggen, bin nicht dazu gekommen und jetzt habe ich die Hälfte vergessen.
Aber ich erzähl' euch mal vom Wichtigsten.

Meine Eltern haben mich besucht!
Ich habe mich tierisch gefreut, aber wusste gleich: Das wird ein Touri Wochenende.
ES WAR SO ANSTRENGEND! Aber schön ;)

Allerdings hat es mit der Anstrengung schon vor der Ankunft meiner Eltern angefangen.
Ich habe das Pech, dass ich mir immer die falschen Tage für hohe Schuhe aussuche.
Hatte mir sowieso den halben Tag frei genommen und es stand ein 4-stündiger Workshop an, bei dem ich, dachte ich zumindest, nur sitzen werde.
Pustekuchen. Ich durfte schön das Protokoll am Flipboard führen. Und damit nicht genug, habe ich meinen halben freien Tag hinterher zurückgezogen da ich dann noch alles zusammengefasst habe.
Und meine Schuhe... die haben mich leicht umgebracht.

Irgendwann war der Arbeitstag, der an sich nur wegen den Schuhen so schlimm war, auch vorbei und ich bin schnell heim gefahren.
Dort haben auch schon meine Eltern gewartet.
Wir haben uns entschieden auf deren Campingplatz zu Grillen, da das Studentenheim sowieso nicht den hygienisch und komfortablen Ansprüchen eines schönen Familienessens entspricht... :D

Beim Einkaufen mit den werten Eltern habe ich dann auch noch was für mich abgesahnt...
Das ist echt das schöne daran wenn die Eltern kommen. Man lebt für Lau !

Am nächsten Tag war es dann soweit. Sightseeing. Jedenfalls so in der Art.
Wir sind in die Stadt gefahren und waren stundenlang auf der Suche nach der Maximilianstraße...
Jetzt mal im Ernst. Ich bin diese blöde Straße schon gefühlt hundert Mal auf und ab gegangen, aber bin an diesem Tag ungelogen hundert mal dran vorbei gelaufen !!
Seht ihr wie anstrengend meine Eltern sind :D?

Vorher waren wir im Nudelbrett essen. Ich liiiiebe das Nudelbrett. Mega lecker und für München echt preiswert! Danach haben wir die tolle Maximilian Straße endlich bewundern dürfen und sind über die Isar gelaufen und noch Mal hier hin gelaufen und dahin gelaufen...und dorthin gelaufen...
WIR SIND NUR GELAUFEN!
Ja ich hatte am Morgen ein Workout gemacht, das hätte ich mir aber sparen können!
Resultat des Tages:
Füße platt, Beine aus Stahl, Apfelpopo im Kommen!

Abends haben wir Lasagne bei mir gemacht die wir dann auch mit zum Camping Platz genommen.
Bester Satz als wir bei mir im Wohnheim vor dem Kochen ankamen:
"Du Laura... du hättest hier so viel Platz den du Nutzen könntest...darf ich hier ein bisschen um- und aufräumen?" - Zitat MAMA
Natürlich habe ich ihr Angebot abgelehnt.... ha ha . ;)

Die Lasagne war natürlich der Shit, mein Zimmer sah am Abend Göttlich aus und geschlafen habe ich wie ein Baby!

Am nächsten Tag gab's ein gemeinsames Frühstück und dann ging es auf  ins "Land" der Prinzessin Sissi... bzw eines der vielen. Possenhofen...!
Und dort an den Starnbergersee.



Abends sind wir zum Griechen gefahren, nachdem Papa sich verfahren hatte...
Montag gab's nochmal Lasagne und ich war zugegeben schon leicht genervt und ein wenig froh wieder etwas für mich zu sein...

Gossip Girl Staffel 5 hatte mich wieder...

Over and Out !



Dienstag, 5. August 2014

Wie War das nochmal...

Bevor ich nach München kam, habe ich mir fest vorgenommen abzunehmen ! "In München schaff' ich das, da kann ich nur gesunde Sachen kaufen ! "... Pustekuchen. Naja, nicht unbedingt Kuchen, aber Donuts,  Haribo und co, machen mir das Leben nicht leicht... oder mein Gewicht.
Ich mache zwar,  aufgerundet,  jeden Tag meine 1-2 Workouts mit Gymondo, aber wenn man dann doppelt so viele Kalorien zu sich nimmt, wie ein erwachsener Mensch am Tag sollte, bringt das einem so gut wie gar nichts. Aber das ist die pure Einsamkeit ( Ja ich bettel gerade nach Mitleid ! ).
Jetzt lieg ich hier. Mit Bauchschmerzen. Eine offene Packung meiner Lieblings-Haribo und Schokorice-Kellogs neben mir.
Ich weiß gar nicht wie ich alles essen konnte. Tomaten Mozzarella,  2 Scheiben Brot, 2 Schüsseln Kellogs, 2 Pfirsiche und immer wieder Haribo Schnecken.
Ein Anruf bei meinem Freund mit der Bitte mir zu sagen ich sei fett und habe sowieso schon Bauchschmerzen, hat BIS JETZT, geholfen. Und bei meinen Mädels habe ich mich per What's App auch schon ausgeheult. Wie gesagt, bis jetzt, hat es geholfen. Allerdings komm ich auch gerade nicht mehr hoch. In dieser Embryo - Position nimmt man die Bauchschmerzen nicht so wahr :D !

Ich hab' zu viel gegessen... ein echtes first-world-problem.